Die Wiener Sängerknaben 2018 [Foto: Lukas Beck]

Die Wiener Sängerknaben reisen jedes Jahr mit ihrem Adventsprogramm durch halb Europa. Am 30.11.2019 sind sie um 19 Uhr zu Gast in der Heidelberger Jesuitenkirche und eröffnen auf musikalisch besondere Weise die Adventszeit. Die Einnahmen des Benefizkonzertes der Marienhaus-Stiftung kommen dem Sozialzentrum St. Elisabeth in der Heidelberger Südstadt zugute. Die Leitung hat Gerald Wirth. Markus Uhl ergänzt das Programm mit adventlicher Orgelmusik an den beiden Kuhn-Orgeln. 30.11.19:

Vorverkauf und Kartenpreise:
35,-€ (30); 25,-€ (20); 18,-€ (15); 12,-€ (8)
an allen Vorverkaufsstellen,
unter www.reservix.de
Abendkasse geöffnet ab 18:00 Uhr

Über die Wiener Sängerknaben:

Der älteste Hinweis auf einen Knabenchor in der Wiener Hofburgkapelle datiert auf das Jahr 1296. 1498, vor mehr als einem halben Jahrtausend, verlegte Kaiser Maximilian I. seinen Hof nach Wien. Damit war der Grundstein für die Wiener Sängerknaben gelegt. Über die Jahrhunderte zog der Hof Musiker wie Gluck, Caldara, Salieri, Mozart oder Bruckner an. Joseph und Michael Haydn und Schubert waren selbst Chorknaben. Bis 1918 sang der Chor ausschließlich für den Hof. Seit 1924 wurden an die 1000 Tourneen in 98 Länder unternommen.
Heute sind die Wiener Sängerknaben ein privater Verein. Rund 100 Knaben zwischen neun und vierzehn singen in vier Konzertchören. Zusammen absolvieren sie jährlich knapp 300 Auftritte vor einer halben Million Zuschauer. Als Hofmusikkapelle pflegen sie mit den Wiener Philharmonikern und dem Wiener Staatsopernchor eine kaiserliche Tradition: Seit 1498 singen sie die Messen in der Hofburgkapelle. Jedes Jahr wirken die Sängerknaben bei großen Orchesterkonzerten mit, unter Dirigenten wie Zubin Mehta, Riccardo Muti, Christian Thielemann, Michael Tilson Thomas, Simone Young. Highlights sind Mitwirkungen beim Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker, zuletzt 2016 unter Mariss Jansons, und Mitwirkungen bei den Salzburger Festspielen, zuletzt 2018 als „Drei Knaben” in Lydia Steiers Inszenierung
von Mozarts Zauberflöte. Die erste Tonaufnahme wurde 1907 gemacht; seither entstanden 377 Schellacks, LPs und CDs. 2018 erschien eine neue CD, „Strauss For Ever” (Deutsche Grammophon). Zahlreiche Filme und Dokumentationen belegen die internationale Popularität des Chores. Der New Yorker Regisseur Curt Faudon drehte vier Filme mit den Sängerknaben. Für „Gute Hirten“ sangen sie mit Sami-Hirten und Massai-Kriegern und lernten Schimpansen-Rufe von Dr. Jane Goodall.
Rund 300 Jugendliche besuchen die Schulen der Wiener Sängerknaben; Professor Gerald Wirth ist Präsident und künstlerischer Leiter der Wiener Sängerknaben. Ausbildung und Chortradition der Wiener Sängerknaben sind von der UNESCO als Immaterielles Kulturelles Erbe in Österreich gelistet.

Markus Uhl, Bezirkskantor und Kantor der kath. Jesuitenkirche Heidelberg [Foto: privat]