Peter Schumann / Foto: privat

Peter Schumann wirkte von 1971 bis 1998 als Kantor an der Heidelberger Heiliggeistkirche. Auszeichnungen wie das Bundesverdienstkreuz und Kirchenmusikdirektor dokumentieren sein künstlerisches Schaffen.

Programm:

Scotson Clark (1840 – 1883):
“Marche des Girondins”

L.J.A. Lefébure-Wely (1817 – 1870):
“Marche” aus “Meditationes Religiosas”

César Franck (1822 – 1890):
„Zwei kleine Melodien“ / „Grand Choeur“

Justinus Heinrich Knecht (1752 – 1817):
„Die durch ein Donnerwetter unterbrochene Hirtenwonne“
Erzähler: Jörg-Uwe Finze

Dietrich Buxtehude (1637 – 1707):
Präludium und Ciacona C-Dur (Bux WV 137)

Petr Eben (1929 – 2007):
Hommage à Dietrich Buxtehude: „Toccatenfuge“ (1987)

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750):
Fantasie und Fuge a-Moll (BWV 561)